Fahrschule Hiller

Ausbildungsprogramm

Klasse B Auto und andere Kfz bis 3,5t - ab 18 Jahren
Klasse BF 17 Auto und andere Kfz bis 3,5t - ab 17 Jahren (Begleitetes Fahren)
Klasse BE / B96 Auto und andere Kfz bis 3,5t mit Anhänger - ab 18 Jahren
Klasse L Landwirtschaftliche Fahrzeuge bis 40km/h - ab 16 Jahren
Mofa Roller und Kleinkrafträder bis 50ccm und 25km/h - ab 15 Jahren
Klasse AM Roller und Kleinkrafträder bis 50ccm und 45km/h - ab 16 Jahren
Klasse A1 Leichtkraftrad bis 125ccm - ab 16 Jahren
Klasse A2
Motorrad bis max. 35 kW oder 48 PS - ab 18 Jahren
Klasse A
Motorrad unbegrenzt - ab 24 Jahren

 

 

Ablauf der Ausbildung

 

Antrag auf Erteilung oder Erweiterung einer Fahrerlaubnis

Sie wollen einen Führerschein. Möchte man etwas von einer Behörde, so muss man dies beantragen. Ihren „Führerschein-Antrag“ erhalten Sie von uns und müssen ihn schnellst möglichst auf Ihrem Einwohnermeldeamt im Rathaus stellen. Für den Antrag, den Sie persönlich abgeben müssen, benötigen Sie ein Passbild (biometrisch), einen Sehtest und bei Ersterteilung eine Bescheinigung über die Teilnahme an einem „Kurs über Sofortmaßnahmen am Unfallort“.

 

Passbild, Sehtest und Bescheinigung über „Sofortmaßnahmen“

Für Ihren Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis benötigen Sie ein biometrisches Passbild. Bitte verwenden Sie nur ein Passbild, das von einem professionellen Fotografen aufgenommen wurde. Den Sehtest können Sie bei jedem Optiker durchführen lassen. Den Kurs über „Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort“ können Sie bei verschiedenen Organisationen absolvieren. Bitte fragen Sie über Termine und Veranstaltungsorte einfach bei uns nach.
 
Bearbeitung Ihres Antrages

Während Sie theoretischen Unterricht besuchen, wird Ihr Antrag vom Einwohnermeldeamt bearbeitet und an das Landratsamt in Künzelsau, der eigentlich zuständigen Behörde für den Führerschein, weitergeleitet. Die Bearbeitungszeit beträgt insgesamt mindestens vier Wochen. Die Führerscheinstelle entscheidet, ob Sie ohne weitere Auflagen, oder wenn ja mit welchen, die Führerscheinausbildung und –Prüfung absolvieren dürfen oder nicht. Dies hängt vor allem von Ihrem Punktekonto in Flensburg ab. Dann wird der Führerschein in Berlin bei der Bundesdruckerei hergestellt. Für die Bearbeitung und Ausfertigung des Führerscheins stellt Ihnen das Landratsamt eine Gebühr in Rechnung. Überweisen Sie diesen Betrag bitte sofort, wenn Sie den Vordruck zugestellt bekommen.

 
Theoretischer Unterricht
Es besteht Unterrichtspflicht. Wie viele Unterrichte (Doppelstunden à 90 Minuten) für die jeweilige Klasse besucht werden müssen, können Sie der untenstehenden Tabelle entnehmen. Unterricht findet immer Montags und Donnerstags von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr statt. Nicht besuchte Unterrichte müssen nachgeholt werden.
 
Klasse                 Grund-Unterrichte                                        Zusatz-Unterrichte
                           bei Ersterteilung         bei Erweiterung           Erstert. / Erweiterung
A                         12                              6                               4
A2                       12                              6                               4
A1                       12                              6                               4
M                        12                              6                               2
L                         12                              6                               2
B                         12                              6                               2
Anmerkung: Bei stufenweisem Aufstieg von der Klasse A1 auf A2 oder von A2 auf A gibt es keine theoretische Ausbildung und auch keine theoretische Prüfung, jedoch muss sich die Fahrschule vor der praktischen Prüfung davon überzeugen, dass die/der Bewerber/in die Anforderungen, wie Verkehrsregeln, Grundfahraufgaben, Überlandfahren und Autobahnfahren perfekt beherrscht. Erst dann darf sie die/den Bewerber/in zur praktischen Fahrerlaubnisprüfung vorstellen.
 

Vorbereitung auf die theoretische Prüfung

Haben Sie zu Hause mit Fragebögen oder am Computer für die theoretische Prüfung gelernt, erwarten wir Sie Montags und Donnerstags von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr bei der Prüfungsvorbereitung. Hier können Sie vor Allem nachfragen. Fühlen Sie sich reif für die theoretische Prüfung, teilen Sie uns das mit. Selbstverständlich sagen wir Ihnen unsere ehrliche Auffassung. Eine Woche vor Ihrem Wunschtermin legen wir gemeinsam den genauen Zeitpunkt und das genaue „Drumherum“ fest. 


Theoretische Prüfung
Die Bearbeitung Ihres Antrages dauert mindestens vier Wochen. Diese Zeit sollten Sie sinnvoll nutzen. Wenn Sie rechtzeitig mit der Vorbereitung auf die theoretische Prüfung beginnen, können Sie direkt nach Abschluss des theoretischen Unterrichts (Klasse B bei Ersterteilung ca. sieben Wochen) die theoretische Prüfung ablegen. Sie dürfen allerdings frühestens drei Monate vor Erreichen des Mindestalters zur theoretischen Prüfung gehen.
 
Praktische Ausbildung
Den Beginn der praktischen Ausbildung können Sie selbst bestimmen. Wenn Sie mit dem Fahren beginnen wollen, sagen Sie das einfach. Falls Sie diesen Wunsch nicht äußern, nehmen wir an, dass Sie nach Bestehen der theoretischen Prüfung mit den praktischen Fahrstunden beginnen möchten. Erfahrungsgemäß ist dies der beste Zeitpunkt. So ist gewährleistet, dass Sie das theoretische Grundwissen (z.B. die Vorfahrt) beherrschen und in der praktischen Ausbildung anwenden können. Erfolg dieser Art und Weise ist, dass Sie nicht unnötig viele Fahrstunden nehmen müssen. Falls Ihnen diese Methode zu lange dauert, können Sie selbstverständlich jederzeit auch früher beginnen.
 
 
Praktische Prüfung
Wir möchten Ihnen keine Angst machen. Aber das Niveau der heutigen praktischen Prüfung ist sehr hoch und nicht mehr mit früheren Jahren vergleichbar. Wir wollen und dürfen Sie erst nach intensiver Ausbildung zur praktischen Prüfung vorstellen. Dies bedeutet, dass Ihre Chancen, die praktische Prüfung möglichst beim ersten Mal zu bestehen, sehr hoch sind. Die praktische Prüfung darf einen Monat vor Erreichen des Mindestalters abgelegt werden.
 
 
Erhalt des Führerscheins (Ersterteilung)
Haben Sie an Ihrer praktischen Prüfung das Mindestalter erreicht, erhalten Sie direkt nach Bestehen der Prüfung den Führerschein vom Prüfer ausgehändigt. Ist dies noch nicht der Fall, erhalten Sie den Führerschein am Geburtstag (nur Montags bis Freitags) oder am darauf folgenden Werktag vom TÜV oder beim Landratsamt.


Mofa-Ausbildung:

Wer ein Mofa im Straßenverkehr fahren möchte, braucht eine Mofa-Prüfbescheinigung. Dazu muss ein/e Bewerber/in in einem speziellen Mofakurs mit 6 Unterrichtseinheiten à 90 Minuten ausgebildet werden. An diesem Kurs dürfen nur Mofa-Bewerber/innen und keine Bewerber/innen anderer Führerscheinklassen teilnehmen. Ausnahmsweise dürfen Mofa-Bewerber auch den "normalen" Unterricht besuchen. Aber immer nur dann, wenn kein Mofa-Kurs mit mehreren Interessenten durchgeführt werden kann. Nehmen Mofa-Fahrschüler an dem "normalen" Theorie-Unterricht teil, genügen unserer Ansicht nach nicht 6 Unterrichtseinheiten, sondern es sollte der gleiche Unterricht wie für die Klasse M besucht werden. Dies sind 12 Grundunterrichte und mindestens 2 Zusatzunterrichte. Dies kostet nichts extra. D.h. in unserer Fahrschule können so viele Unterrichte wie gewünscht zum gleichen Preis besucht werden.


Anhänger bei der Klasse B?

Selbstverständlich dürfen Inhaber der Führerscheinklasse B auch kleinere Anhänger mit sich führen. Dieser Anhänger darf bedenkenlos bis zu 750 kg wiegen. Ist der Anhänger schwerer als 750 kg, dürfen beide Gesamtmassen (Zugfahrzeug und Anhänger) zusammen addiert nicht mehr als 3,5 t betragen. Sonst ist die Führerscheinklasse BE erforderlich. Und noch etwas: Bei der Klasse BF 17 besteht auch die Möglichkeit, den "Anhängerführerschein" (BE) gleich mitzubeantragen. Diese Führerscheinklasse wird dann als BFE 17 bezeichnet.

Klasse BE / B96

Seit 19. Januar 2013 gibt es die Führerscheinklasse B96. Nach einer Ausbildung in der Fahrschule, die mindestens genauso teuer wie die Ausbildung für die Klasse BE ist, bekommt man den Führerschein für die Klasse B96. Damit darf man ein Zugfahrzeug mit einem Anhänger von maximal 4,25 t Gesamtzuggewicht fahren. Wir halten dies für eine unnötige Investition. Es ist nach unserer Auffassung sinnvoller, das gleiche Geld in die Ausbildung für die Klasse BE zu investieren. Damit darf man ein Zugfahrzeug von max. 3,5 t mit jedem Anhänger (ebenso max. 3,5 t) kombinieren. Damit bekommen Sie viel mehr für Ihr Geld.


Falls Sie eine Fahrerlaubnis erwerben möchten, die wir nicht ausbilden, sind wir gerne und unverbindlich bei der Suche nach einer geeigneten Fahrschule behilflich.


Zusätzlich zur Führerscheinausbildung bieten wir

  • Sicherheitstraining für Motorradfahrer/innen 
  • Personal Coaching für Autofahrer/innen z.B. individuelles Energiespartraining oder Anhänger- (Wohnwagen-) training
  • Personal Coaching für Motorradfahrern/innen z.B. Wiedereinsteiger nach einer längeren Pause oder individuelles Balance-, Kurven- oder Bremsentraining
  • Weiterbildungs-Vorträge (z.B. "Fit im Verkehr") für Kraftfahrer/innen über jedes Thema Ihrer Wahl z.B. für Clubs, Vereine oder Betriebe